| IT | EN |
| IT | EN |
logo Delicious Cortina
grande-guerra-fronte-lagazuoi
Photo by Stefano Zardini
| IT | EN |
| IT | EN |
logo Delicious Cortina
grande-guerra-fronte-lagazuoi
Photo by Stefano Zardini

Die Grenze Lagazuoi

Der italienische Vorstoß Richtung Gadertal, Pustertal und Brenner hielt am Valparolapaß vor den österreichischen Schützengräben.

Beide Heere begannen, aufgrund der unnützen Attacken, Stollen und Höhlen in den Berg zu graben mit der Absicht die gegnerischen Stellungen zu sprengen und die eigenen zu befestigen.

Die Schützengräben der beiden sich gegenüberstehenden Heere wanden sich entlang der um den Lagazuoi gelegenen Berge: Tofane, Castelletto, Grande Lagazuoi, Sasso di Stria, Settsass, Col di Lana, Marmolada.

Im Bezirk Cinque Torri und Averau erstreckte sich die zweite italienische Frontlinie mit den Artilleriestellungen und Scheinwerfer zur Beleuchtung der Lagazuoiwand. 

fronte-Lagazuoi-Gande-Guerra

Bald verstanden beide Heere daß den besten Schutz vor der feindlichen Artillerie die Felswände boten und so gruben sie Stollen und Höhlen und verlegten die Stellungen und Lager in das Innere des Berges, der somit zu einer natürlichen Festung wurde.

Bald entdeckte man auch, als einzige Art zur möglichen Eroberung der sosehr befestigten feindlichen Stellungen, in deren Nähe Stollen zu graben und so Minen zur Explosion zu bringen.

Fünf Minen wurden explodiert, vier österreichische gegen die Cengia Martini gerichtet und eine italienische um die Vorkuppe des Lagazuoi zu erobern.

Die Soldaten der beiden Heere lebten in den Bergen bis zum 1. November 1917. Nach der Niederlage von Caporetto mußte das italienische Heer in Eile die Dolomitenfront aufgeben.

Die Karte der Tunnel

Den Österreichern ist die detaillierte Aufzeichnung aller Tunnel des Lagazuoi zu verdanken, die nach der Niederlage des italienischen Heeres im November 1917 infolge der Zerstörung von Caporetto übrig geblieben sind.

In der Zeichnung kann man die Positionen der ersten 10 Tunnelsysteme auf dem Piccolo Lagazuoi erkennen.

gallerie-Grande-Guerra

Das Felsband Martini

Die Cengia Martini war die wichtigste Stellung in diesem Frontabschnitt.

Im Laufe des Krieges wurden auf der Cengia Martini Unterkünfte, Küchen und Militärdepots, eine Seilbahnstation, eine Schmiede, eine Telefonzentrale, eine Tischlerei, eine Schreibstube und ein Verbandsplatz eingerichtet.

Aus den Stellungen am Felsband konnte man die österreichisch-ungarischen Schützengräben am Valparolapaß beschießen und dem Feind bedeutende Verluste beibringen da die Beobachtungsstelle die italienische Artillerie von Averau und von den Cinque Torri mit großer Genauigkeit leiten konnte.

CengiaMartini_600x600